FSC®-Zertifizierung von eibe Spielanlagen: Siegel für guten Wald und gutes Holz!

22. November 2018

Gleich das Wichtigste vorweg, wenn es um das Thema Naturholz auf dem Spielplatz, bzw. Verwendung von Naturhölzern bei Spielanlagen geht: Unser Holz ist immer garantiert 100% FSC® CoC-zertifiziert! Doch was bedeutet das genau? Ein Überblick über FSC®-Zertifizierung, Siegel, Vorgehen sowie die Organisation.

FSC®-Zertifizierung und FSC® CoC Zertifizierung – eine Erklärung

Von dieser Zertifizierung hört man sehr häufig, wenn es um Holz geht. Doch was bedeutet diese FSC®-Zertifizierung genau und wie wird sie vergeben? FSC® steht für den Forest Stewardship Council und ist eine international be- und anerkannte Non-Profit-Organisation. Dank des 1993 gegründeten Unternehmens entstand das weltweit erste System zur Zertifizierung nachhaltiger Forst- und Waldwirtschaft. Der FSC Deutschland entstand 1997 als nationale, den FSC® International unterstützende Initiative sowie als Diskussionsforum. Der FSC® Deutschland hatte im Jahr 2018 172 Mitglieder sowie 53 unterstützende Fördermitglieder.

Dazu wurden 10 Schritte geschaffen, die weltweit Gültigkeit haben und zusätzlich auf nationaler Ebene ergänzt werden können. Die 10 Prinzipien laut FSC Deutschland zur FSC®-Zertifizierung:

  • 1: Einhaltung der Gesetze
  • 2: Arbeitnehmerrechte und Arbeitsbedingungen
  • 3: Rechte indigener Völker
  • 4: Beziehungen zur lokalen Bevölkerung
  • 5: Leistungen des Waldes
  • 6: Auswirkungen auf die Umwelt
  • 7: Management
  • 8: Monitoring und Bewertung
  • 9: Besondere Schutzwerte
  • 10: Umsetzung von Bewirtschaftungsmaßnahmen

Zudem fußt der FSC® auf einer Vision, die auf drei wichtigen Kriterien basiert:

„Der FSC® und die FSC®-Zertifizierung wurde gegründet, um eine ökologisch angepasste, sozial förderliche und wirtschaftlich rentable Bewirtschaftung der Wälder dieser Welt zu fördern und somit zu gewährleisten, dass Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden können, ohne dabei die Bedürfnisse zukünftiger Generationen zu gefährden.“

1. Umweltgerecht: Die Wirtschaftlichkeit der Betriebe passt sich ökologischen Kriterien an und garantiert, dass Artenvielfalt und ökologische Prozesse in Wäldern erhalten bleiben.

2. Sozial förderlich: Hier steht die lokale Bevölkerung im Mittelpunkt. Durch die Bewirtschaftung der Wälder sollte langfristiger Nutzen für die lokale Bevölkerung entstehen. Die FSC®-Zertifizierung schafft außerdem für Einheimische starke Anreize für einen ressourcenschonenden Umgang mit ihren Wäldern.

3. Wirtschaftlicher Erfolg: Finanzieller Erfolg steht im Fokus, darf aber nicht auf Kosten von Ressourcen, Ökosystem sowie der Bevölkerung gehen. 

FSC®-Zertifizierung: Bedeutung CoC (Chain of Custody)

In einem Wald, der FSC®-zertifiziert ist, folgt die Produktion von Holz also sehr hohen Standards. Dies gilt sowohl in sozialen als auch ökologischen Bereichen. Diese Kriterien des FSCs gelten weltweit. Äußerst relevant in diesem Prüfungsprozess ist die sogenannte CoC, also die Chain of Custody.

Die Chain of Custody, oder im Deutschen auch Produktkettenzertifizierung,hat sich schon bei vielen Herstellungsketten mehr als bewährt. Sie sorgt für eine lückenlose sowie nachvollziehbare Dokumentation – vom Rohmaterial bis hin zum finalen Produkt.

Alle an der Produktion beteiligten Unternehmen müssen garantieren, dass die verarbeiteten Materialien zu jedem Zeitpunkt identifizierbar sind. Erst dann erhält das Unternehmen eine FSC®-Zertifizierung. Nur Unternehmen mit diesen Zertifizierungen können auch Produkte auf dem Weg hin zum FSC®-zertifizierten Endprodukt begleiten. Dieses Vorgehen hat sich ebenfalls bei Spielanlagen und Spielgeräten aus Holz bewährt.

Die Vorteile der FSC® CoC Zertifizierung für Unternehmen und Verbraucher

Auch wenn dieser Prozess aufwendig erscheint (und auch ist) schafft das FSC®-Siegel für unterschiedlichste Unternehmen neue Möglichkeiten, sich authentisch und glaubwürdig zu positionieren. Denn wenn es um den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen geht, ist es besonders wichtig, verantwortungsvoll und vorausschauend zu agieren. Der Verbraucher profitiert doppelt von der FSC®-Zertifizierung: Zum einen ist die Qualität des Produkts ganz klar nachvollziehbar, zum anderen kann er sich, zum Beispiel bei Spielanlagen aus FSC®-zertifizierten Hölzern, ganz bewusst für Holz aus nachhaltig gewonnener Waldwirtschaft entscheiden. Fast 180 Millionen Hektar weltweit in 80 Ländern sind seit 1992 bereits zertifiziert worden – das macht den FSC® zu einem der wichtigsten Zertifizierungssysteme für Wälder. Heute existieren ungefähr 26.000 CoCs sowie über 1200 Waldzertifikate.

Lärchenholz ist übrigens eine bei eibe häufig verwendete Holzart. Erfahren Sie mehr über diese besonders beständige Holzsorte hier im Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiert

Mail schreiben
zu EIBE.de
zum EIBE Shop
Facebook